Start
Start  |  Bestellinfos  |  Gastbestellung  |  Ihr Konto   |  Registrieren  |  Kontakt  |  Newsletter   |  AGB  |  Unternehmen  |  BKK FTE  |  Lederpflege  |  Datenschutz  |  Impressum
 
Warenkorb:  
 
 
 
  Produktkatalog:  
 
 
 
 
 
 
 
 
  Kostenloser Rückruf-Service  
 
Kostenloser Rückruf-Service

 
  PayPal akzeptiert  
 
paypal.de

Bezahlen Sie bei uns
bequem mit PayPal.
 
  Sofortüberweisung akzeptiert  
 
sofortüberweisung.de

Bezahlen Sie bei uns bequem
mit Sofortüberweisung.
 
  Moneybookers akzeptiert  
 

moneybookers.de

Bezahlen Sie bei uns bequem mit Moneybookers.
Mitglied im BVOH
 
Bundesverband Onlinehandel

Mehr Seriosität
und Sicherheit für Sie.
 
 
21.11.2017 | 18:25 Uhr

Lederpflege

Leder ist kein synthetisches Material. Vielmehr ist Leder ein ganz natürlicher Stoff,
der von niemandem geringeren als Mutter Natur designed und entwickelt wurde.

Im Prinzip ist Leder also unverwüstlich. Im Prinzip. Natürlich kann man Verschmutzungen
oder Abnutzungen nicht vermeiden. Allerdings kann man mit ein paar einfachen Hausmitteln
zur Lederpflege den Glanz des Leders erhalten, einer brüchigen und porösen Lederoberfläche
vorbeugen oder Flecken erst gar nicht entstehen lassen. Hier ein paar Tipps zur Lederpflege:

Direkte Sonneneinstrahlung
UV-Strahlen dringen ähnlich wie bei unserer Haut tief in die Gewebestruktur von Leder ein.
Leder bekommt zwar keinen Sonnebrand, jedoch kann je nach Ledertyp und Verarbeitung
die Gewebestruktur brüchig werden. Dies äußert sich in kleinen Haarrissen in der
Lederoberfläche, die sich mit der Zeit ausweiten. Man kann auch davon ausgehen,
dass direkte Sonneneinstrahlung das Leder nachdunkeln lässt. Vor allem natur belassene
Lederoberflächen sollte man nicht stundenlang direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.

Direkte Wärmeeinwirkung
Jedes Leder hat einen eigenen Wasserhaushalt, einen natürlichen Feuchtegrad sozusagen.
Bei langer direkter Wärmeeinwirkung würde dieser natürliche Feuchtegrad gestört. Die
Folge ist, dass es zu einer Dehydrierung des Leders kommt und die Oberflächenstruktur
mit der Zeit porös wird. Es erscheint also ratsam zum Beispiel eine Ledertasche nicht
längere Zeit direkt neben einer Heizung oder einem Kachelofen zu platzieren.

Mirkofasertücher?
Mikrofasertücher sind für die Lederpflege nicht geeignet. Die Faserstruktur ist
für Lederoberflächen einfach zu fein. Bei oberflächlicher Verschmutzung
ist es ratsamer, ein Küchenpapier zu benutzen. Zusätzlich kann man
das Küchenpapier mit lauwarmem Wasser benetzen.

Wasser?
Bei größerer Verschmutzung sollte man in jedem Fall darauf achten, destilliertes
Wasser zu verwenden! Benutzen Sie hierzu einfach das gleiche Wasser, das Sie
zum Bügeln verwenden. Auch das Kondenswasser aus Ihrem Trockner können
Sie für die Lederpflege verwenden. Versuchen Sie aber dennoch mit wenig
Wasser zu arbeiten, da es sonst zu Wasserflecken kommen kann.

Tips zur Lederpflege von Wikipedia
Leder sollte einen Wassergehalt von 14 bis 18 % haben. Mit zunehmenden Fettgehalt
nimmt der Wassergehalt des Leders ab. Durch den Wassergehalt des Leders
werden Reißfestigkeit, Griff, Stand, Gewicht und Elastizität stark verändert.

Der Naturfettgehalt der Haut liegt bei 1 %. Nur Schaffelle weisen bis zu 12 % Naturfettgehalt
auf. Wie der Wassergehalt, so beeinflusst auch der Fettgehalt die Eigenschaften des
Fertigleders, wie Elastizität, Reißfestigkeit, Wasseraufnahmevermögen, etc. sehr stark.

Daher muss bei wertvollen Objekten mit Lederpflegemitteln vorsichtig umgegangen werden.
Im Zweifelsfall sollte man auf jeden Fall einen Fachmann (z. B. Lederrestaurator) zu Rate
ziehen. Wikipedia ist eine nützliche Informationsseite, rund um Leder bzw. Lederpflege.

Kennen Sie noch weitere Tipps zur Lederpflege? Schreiben Sie uns!
Gerne veröffentlichen wir Tipps, Erfahrungen oder Hausmittel zur Lederpflege!  

 
  Gutscheine  
 
 
 
  Versandfrei ab 25 Euro*  
   
  Top-Angebot:  
   
  Best-Seller:  
 
 
  Kundenlogin:  
 
 
  Shopping Partner:  
 
Kelkoo-Claim
 
  Community:  
 
Twitter
Facebook
Youtube
 
:: webfuture-now  webdesign::